Weine aus der argentinischen Republik – Eine Erfolgsstory

Die Argentinische Republik ist einer der fünf größten Weinproduzenten auf der Erde. Ebenso wie etliche Elemente der argentinischen Kochstube haben ebenfalls Weine aus Argentinien Ursprünge im Königreich Spanien. Im Verlauf der Ansiedlung des us-amerikanischen Kontinents brachten die Besetzer in Spanien gewisse Weinpflanzen mit ins argentinische Land und begannen flott, diese anzubauen.

Weine aus Argentinien
Weine aus Argentinien (Bildquelle: Wikipedia)

In unserer Geschichte waren argentinische Weinbauer mehr an der Menge als der Beschaffenheit ihrer Weine focussiert. So kam es, dass die argentinische Republik in den 90er Jahren wohl vielmehr Wein im Keller lagerten als andere Länder außerhalb von Europa, doch nur 10% dieser Weine galten exportfähig. Der Bedarf, diese Exporte anzutreiben, sorgte letzten Endes für enorme Qualitätssprünge in der Herstellung von Weine aus Argentinien. Angesichts der enormen Befürwortung aus der gesamten Welt und ständigen Neuerungen machte das Land rapide zum bedeutensten Wein-Ausführer von Südamerika.

Seit einer Entwertung der Pesos Währung boomte in Argentinien gleichzeitig ein Weintourismus und etliche Güter offerieren inzwischen kostenfreie Besichtigungen ebenso wie Weinproben. Die Provinz Mendoza, eine der wesentlichen Weinbauregionen im Lande, ist heutzutage ein gefragtes Ausflugsziel sowie zur gleichen Zeit ein gutes Beispiel für das argentinische wirtschaftliche Wachstum der letzten Jahre.

Viele Weine Argentiniens sind in diversen Provinzen wie La Rioja, San Juan und Mendoza angesiedelt. Seit einer bestimmten Zeit machen sich ebenfalls Catamarca, Salta, Río Negro der Süden Buenos Aires einen Ruf als wichtige Anbauregionen. Die Provinz Mendoza stellt mehr als 60% des argentinischen Weins her. Wegen der Höhenlage sowie der günstigen Luftfeuchte gelangen im argentinischen Weinanbau fast nie Schwierigkeiten mit Pilzen, Insekten sowie anderen Erkrankungen auf. Das macht es den argentinischen Weinbauern einfacher, so gut wie beziehungsweise komplett auf den Gebrauch von Pestiziden zu entbehren, und fördert dadurch ebenfalls einen Bio-Anbau.

Qualitätsweine aus Argentinien sind auf diese Weise abwechslungsreich wie die zahlreichen Migrantengruppen des Landes. Die Franzosen brachten die Mutter der bekanntesten argentinischen Weine: den Malbec.

Die Italiener importierten Reben, welche sich Bonarda nannten – wobei argentinischer Bonarda deckungsgleich mit Corbeau de Savoyen sei. Eine alternative übliche argentinische Weintraube nennt man dort Torrontés, welche in erster Linie in den Provinzen Salta, San Juan und La Rioja gebildet wird.

Ebenfalls Syrah, Chardonnay, Cabernet Sauvignon sowie weitere weltweite Weinsorten beglücken sich zunehmender Popularität, wenngleich ein paar Weinsorten üblicherweise auf jeweilig definierte Anbaugebiete begrenzt sind.

Im Monat November im Jahre 2010 erklärte die argentinische Regierung den Wein zum Nationalgetränk des Landes Argentinien.







Tags:
  • Es wurden für diesen Artikel leider noch keine Ergebnisse ermittelt...